KÜNSTLER

Thilo Frank: »Circumpolar Lantern« 2014

Thilo Frank: »Circumpolar Lantern« 2014

Thilo Frank »Circumpolar Lantern«
Mit feinen Linien, scharfen Kanten und spitzen Ecken gezeichnet, schmückte und beleuchtete das von der Decke hängende Lichtobjekt das Foyer des Feldkircher Montforthauses nicht nur, es verändert auch die Wahrnehmung des Raums.

Starsky: »lichtgedicht : ju can jandl jurself !«, 2018

Starsky: »lichtgedicht : ju can jandl jurself !«, 2018

starsky »lichtgedicht : ju can jandl jurself !«
Der sich ständig wandelnde Lichtraum erzeugte im Zusammenspiel mit dem individuellen Sounddesign und live eingespielten Textinterventionen eine ganz eigene Atmosphäre in raumgreifenden Bildwelten.

Ólafur Elíasson: »starbrick«, 2009

Ólafur Elíasson: »starbrick«, 2009

Ólafur Elíasson »starbrick«
Die Frage nach der Art und Weise, wie Licht unsere Wahrnehmung und Erfahrung in der Welt beeinflusst, geht in der Arbeit des Künstlers einher mit dem Interesse an der komplexen Definition von Raum und den Möglichkeiten der Lichtmodulation.

Neon Golden: »Tower«, 2016

Neon Golden: »Tower«, 2016

NEON GOLDEN »Tower«
Das Licht nutzt die geometrische Struktur des Turms als Spielraum: Es huscht über die Fläche, tanzt rundherum, baut sie auf und lässt sie wieder im Dunkel der Nacht verschwinden. Narrative Momente mischen sich mit digitaler Ästhetik.

Nives Widauer: »Kambium«, 2004/2007

Nives Widauer: »Kambium«, 2004/2007

Nives Widauer »Kambium«
Lange, rutenförmige Weidenzweige wiegen sich in langsamem, fast melodischem Rhythmus. Zwischen Wiederholung und dramatischem Aufruhr entsteht ein kraftvolles Bild, das im Spiel mit den nuancierten Grüntönen eine tanzende Dynamik entwickelt.

David Reumüller: »Exposure o.T.«, 2017

David Reumüller: »Exposure o.T.«, 2017

David Reumüller »Exposure o.T.«
Die Installation bewirkte in ihrer Einfachheit Ungeahntes: Spontan tanzten die Besucherinnen und Besucher zum Sound, spielten miteinander und vor allem mit dem, was sich auf der Leinwand als Echo des eigenen Körpers abbildete.

Philipp Geist »Feldkirch Fades«, 2018

Philipp Geist »Feldkirch Fades«, 2018

Philipp Geist »Feldkirch Fades«
Mittels Großbildprojektoren und passgenauem Videomapping wurden der Platz vor der alten Dogana, sowie ihre Fassade und die westliche Fassade der Schattenburg zu einem immersiven urbanen Lichtraum, der das Publikum eintauchen ließ.